um 1840
Großherzog Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach
um 1840

Franz Krüger

Großbadegast 1797 - 1857 Berlin

Kohlestift, Kreide und Weisshöhung, 25 x 20 cm, rückseitig bezeichnet: Carl Alexander von Sachsen u. Weimar.

Preis: € 4.800

 

Ein museales Blatt und seltenes Bildnis des jungen Carl Alexander.

Feine Ausführung, wechselnde Kontraste, effektvolle Akzente und Höhungen mit weiß sind Wiedererkennungsmerkmale seiner meist unsignierten Porträtzeichnungen.

 

Biografie:

Franz Krüger wurde vor allem bekannt für seine volkstümlichen und lebensechten Porträts und Pferdebilder, die ihn zum bedeutendsten Militär- und Porträtmaler Berlins werden ließen.
Seine Darstellungen von Militärparaden enthalten hunderte von Porträts und zeigen so oft große Teile der „guten Gesellschaft“ der Stadt.

Krüger wurde als Sohn eines anhaltischen Beamten geboren und kam früh mit der Malerei in Kontakt. Krüger studierte von 1812 bis 1813 an der Berliner Akademie der Künste und bildete sich daraufhin autodidaktisch durch Zeichnen nach der Natur, besonders in den königlich-preußischen Marställen weiter.

1818 wurden seine Militär- und Jagdgemälde erstmals in der Akademie ausgestellt. Porträtaufträge des Prinzen August von Preußen (eines Sohnes Ferdinands von Preußen) und des Grafen Neidhardt von Gneisenau begründeten seinen Ruf als Porträtist, auch andere Mitglieder der königlichen Familie ließen sich daraufhin gerne von ihm porträtieren.

1825 wurde er zum Königlichen Professor ernannt und ordentliches Mitglied der Akademie.

Mehrere Reisen folgten in den Jahren 1836, 1845, 1847 und 1850/51 an den russischen Zarenhof nach Sankt Petersburg sowie an die Höfe von Hannover 1839/40 und Schwerin 1854.
Während der Märzrevolution 1848 zog er sich nach Dessau zurück. 1855 nahm er an der Pariser Weltausstellung teil.

Zahlreiche Werke des Künstlers in den großen Museen und den preussischen Schlössern

 

English Summary:

Grand Duke Carl Alexander of Saxe-Weimar-Eisenach, ca. 1840, Drawing with Charcoal, chalk and white heightening by Franz Krüger (1797 - 1857).
Rare portrait of the young Carl Alexander.
Fine design, changing contrast, effective accents and heightened white are characteristics of the mostly unsigned portrait drawings by Franz Krüger.
Biography:

Franz Krueger was best known for his popular and life-like portraits and paintings of horses, which made him the most important military and could be a portrait painter in Berlin.

His depictions of military parades contain hundreds of portraits and often show large parts of the good society of the city.

Krueger was born the son of an officer and came early into contact with the painting. Krueger studied from 1812 to 1813 at the Berlin Academy of Arts and subsequently formed by self-taught drawing from nature, more especially in the Prussian royal stables.

In 1818 his military and hunting paintings were first exhibited at the Academy. Commissions for portraits of Prince Augustus of Prussia (a son of Ferdinand of Prussia) and Count Neidhardt von Gneisenau established his reputation as a portraitist, and other members of the royal family could be happy then portray him.

In 1825 he was appointed professor and full member of the Royal Academy.

Several trips followed in the years 1836, 1845, 1847 and 1850/51 to the Russian Zarenhof to St. Petersburg and to the courts of Hanover 1839/40 and Schwerin 1854th
During the March Revolution of 1848, he retired to Dessau. In 1855 he took part in the Paris World Exhibition.

Numerous works of the artist in the great museums and the Prussian castles